Scheitholzkessel

Scheitholzkessel sind im Bereich der erneuerbaren Energien von Bedeutung, da sich die Brennstoffkosten und Schadstoffe im Vergleich zu anderen Heizmethoden deutlich reduzieren lassen. Der Brennstoff Holz ist aufgrund der ausgeglichenen CO2-Bilanz und der großen Vorkommen in Europa gleichermaßen wirtschaftlich als auch ökologisch von Interesse. Entsprechend ihrer Funktionsweise und dem ökologischen Wert wird zwischen Volllast- und leistungsgeregelten Scheitholzkesseln unterschieden. Auch die Beschaffenheit des Brennstoffs und der Zustand der Holzkessel beeinflussen die Energieeffizienz. Wie sein Pendant, der Pelletskessel, gehört diese Art des Heizens zur Rubrik der Biomasse. Neben Holz und Pellets werden angesichts knapper werdenden Öl- und Gasvorkommen im häufiger auch Mais, Stroh oder Hackschnitzel gerne in Form einer Biomasseheizung verfeuert.